Resteverwertung von Lebensmitteln

Weniger Lebensmittel verschwenden durch Resteverwertung

Leider schmeißen wir jedes Jahr viele Lebensmittel weg – kannst du dir vorstellen, dass es sage und schreibe 82 Kilogramm Nahrung sind, die im Durchschnitt pro Jahr und Person im Müll landen? Ganz schön heftig, oder? Der Großteil davon müsste tatsächlich gar nicht in die Tonne. Doch leider fehlt vielen die Inspiration, wie sie die Reste noch sinnvoll verwerten können.

Das wollen wir mit diesem Beitrag ändern! Wir möchten dir einige hilfreiche Tipps geben, wie du Reste am besten verwertest und dir zeigen, wie du einen verantwortungsvollen Umgang mit Lebensmittel pflegst.

Ganz klar ist schon einmal, dass du Reste vom Abendessen des Vortags auf jeden Fall mit zur Arbeit nehmen kannst. Dazu eignen sich unsere Klean Kanteen Essensbehälter perfekt! Sie schützen dein Essen sicher und du kannst dich im Büro über eine leckere Mahlzeit freuen. Aber wir haben noch mehr geniale Tipps für dich!

Tipp 1: Altes Brot verwenden

Aus altem Brot kannst du ganz einfach Croûtons machen, die du dann als Topping für Suppen und Salate verwenden kannst. Die Würfel am besten luftdicht und kühl in einem Schraubglas lagern – so lassen sie sich zwei Wochen aufbewahren.

So machst du eigene Croûtons

Das brauchst du:

3 Scheiben altes Brot
4 - 6 EL Olivenöl oder Rapsöl
Salz und Pfeffer
2 - 3 TL weitere Gewürze und Kräuter; z. B. Paprikapulver

So geht die Zubereitung:

Als erstes schneidest du das Brot in Würfel. Dann vermischst du Pflanzenöl, Gewürze und die Würfel in einer Schlüssel. Jetzt nur noch die Würfel bei mittlerer Hitze in einer Pfanne rösten und fertig.

Tipp 2: Altes Obst für Smoothies

Du musst überreifes Obst nicht unbedingt wegschmeißen – es eignet sich zum Beispiel perfekt für Smoothies. Zudem kannst du kleine, nicht mehr so gute Stellen einfach wegschneiden und das Obst weiterhin problemlos genießen. Hier haben wir ein kleines Smoothie Rezept für dich – dafür eignen sich in der Regel alle Arten von Früchten!

Diese Zutaten brauchst du für deinen Smoothie:

mind. 2 oder 3 Früchte (z.B. überreife Banane und Erdbeeren)

Wasser, (vegane) Milch oder andere Flüssigkeiten wie Saft

Mengenverhältnis: ca. 70 % Obst und 30 % Flüssigkeit

So machst du dir einen leckeren Smoothie:

Zuerst wäschst und schneidest das Obst dann in kleinere Stücke. Sofern die Schale noch in Ordnung ist, schäle diese nicht ab - sie enthält viele Vitamine.  Jetzt gibst du die Obststücke in den Mixer und füllst diesen dann mit der Flüssigkeit auf. Den Smoothie kannst du perfekt in unsere Klean Kanteen Isolierflaschen umfüllen. Dann bleibt er schön kalt und du kannst ihn mit zur Arbeit nehmen!

Tipp 3: Gekochte Nudeln werden zum Nudelsalat to go

Das kennen wir doch irgendwie alle, oder? Man kocht zu viel Pasta fürs Abendessen und es bleibt noch etwas übrig. Wenn dein Gericht mit Pasta schon komplett fertig ist, dann kannst du es am nächsten Tag mit zur Arbeit nehmen und dort nochmal genießen. Wenn du Nudeln ohne Soße übrig hast, dann sind diese perfekt für einen leckeren Nudelsalat!

Dafür einfach klein geschnittene Tomaten, Oliven, Mozzarella (oder die vegane Alternative), Pesto und etwas Essig sowie Öl mit den Nudeln vermischen und fertig ist der leckere Nudelsalat. Perfekt für den Sommer und eignet sich ebenfalls bestens, um ihn mit ins Büro zu nehmen. Dafür transportierst du ihn am besten in unseren Klean Kanteen Essensbehältern!

Pasta hält sich auch ohne Probleme 3 bis 4 Tage im Kühlschrank. Du kannst also zum Beispiel auch aus einem Teil der restlichen Nudeln noch einen leckeren Pasta-Auflauf oder schnelle Bratnudeln machen.

Lunchbox

Tipp 4: Gemüsereste landen in einer bunten Gemüsepfanne

Beim Kochen bleiben oft einige Reste von Gemüse übrig, die man zu viel gekauft hat. Diese Gemüsereste kannst du ganz einfach zu einem eigenen, leckeren Gericht zubereiten. Mit etwas Curry und Sojasoße hast du eine asiatische Gemüsepfanne, wenn du alles anbrätst und zubereitest. Kräuter wie zum Beispiel Oregano, Thymian und etwas Knoblauch sorgen zudem für mediterranes Flair.

Ofengemüse ist auch eine leckere Idee. Dafür das Gemüse klein schneiden mit Olivenöl, Salz und Pfeffer beträufeln und dann im Backofen bei 180 Grad etwa 30 bis 45 Minuten knusprig backen.

Tipp 5: Gekochte Kartoffeln für Bratkartoffeln und Kartoffelsalat

Übriggebliebene Kartoffeln kannst du ebenso einfach zu einem neuen Gericht verarbeiten und sie sind auch ein Tipp, um Kalorien zu sparen. Denn beim Erkalten zersetzt sich ein Teil der Kartoffelstärke und dadurch haben sie weniger Kalorien.

Du kannst die Kartoffeln klein schneiden und braten für Bratkartoffeln, oder sie zu einem leckeren Kartoffelsalat machen zusammen mit Gurke, Schnittlauch, Essig und Öl. Oder du machst dir ein Gratin daraus – dafür kannst du dann auch noch Gemüsereste mit verwenden! Schau auch für Rezepte auf unserem Blog vorbei - wir haben auch ein leckeres "Veganes Gratin Rezept" für dich!

Apps für Resteverwertung

Es gibt auch richtig tolle Apps für die Resteverwertung, die dir helfen, leckere Gerichte zuzubereiten. Zwei davon wollen wir dir gerne vorstellen.

Restegourmet

In dieser App kannst du zuerst einen Vorrat anlegen von allem, was du noch zu Hause an Resten hast. Dann kannst du zwischen den Optionen “Direkt loslegen” oder “Inspiration” wählen.

Wählst du die erste Option, dann werden dir ausschließlich Rezepte angezeigt, die du mit deinen Vorräten nachkochen kannst. Bei der zweiten Option musst du noch andere Zutaten dazu kaufen.

Ebenso kannst du bei dieser App deine Rezepte nach „Alle Rezepte“, „Hauptspeisen“, „Salate“, „Desserts“, „Getränke“ oder „Cocktails“ filtern. Du kannst aber auch die Suchoptionen vegan, vegetarisch, laktosefrei, glutenfrei oder kalorienarm auswählen. Die App kannst du dir kostenlos im Google Play/App Store herunterladen.

Zu gut für die Tonne

Unter „Rezepte finden“ kannst du bis zu 3 Zutaten angeben und die App zeigt dir verschiedene Rezepte an. Auch hier kannst du verschiedene Filter setzen - die Auswahl bei dieser App ist teilweise noch größer: Beilagen, Frühstück, Gebackenes, Getränk, Hauptgericht, Partygericht, Salat, Suppe, Süßspeise oder Vorspeise.

Es gibt zusätzlich noch ein paar Extras, wie das Speichern von Lieblingsrezepten und das Anlegen einer Einkaufsliste. Die App ist kostenlos im Google Play Store und im App Store verfügbar.

Mit diesen Tipps bist du bestens gerüstet, damit deine Reste nicht im Mülleimer landen. Wenn du noch ein bisschen mehr Inspiration suchst, was du aus verschiedenen Zutaten zaubern kannst und wie du saisonal einkaufst, dann schau bei unserem monatlichen Blog Special vorbei "Obst und Gemüse im September"

 

 

Bitte gib die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.