Saisonales Obst und Gemüse im November

Saisonales Obst und Gemüse  

Es ist noch Herbst, aber die goldenen Tage mit Sonnenschein werden weniger, aber so richtig Weihnachtsstimmung will auch noch nicht aufkommen. Deswegen haben wir dir ein paar coole regionale Speisen aus dem November herausgesucht, damit du dir diese Zeit im Jahr mit ein paar leckeren Gerichten versüßen kannst.

Und das Beste daran, wenn du dich an der Saisonalität der Lebensmittel orientierst: Du schonst unsere Umwelt und hilfst damit, dass CO2-Emissionen und Müll reduziert werden. Deswegen ist eine Übersicht darüber, welche Produkte saisonal sind, super wichtig und dein Speiseplan ist dazu noch abwechslungsreich und gesund.

Saisonale Obstsorten sind jetzt die Hagebutte und die Weintraube. Beim Gemüse möchten wir dir den Chicorée und die Endivie vorstellen. Unser Kraut des Monats ist dieses Mal die Pimpinelle.

Eine detaillierte Übersicht mit allen Obst- und Gemüsesorten, die im Oktober saisonal sind, findest du, wenn du auf folgenden Button klickst: 

Jetzt Gratis PDF für November sichern 

Gemüse

Chicorée

Der Chicorée ist wegen seiner Bitterstoffe sehr gesund, diese sind nämlich gut für die Verdauung, den Stoffwechsel und den Kreislauf. Ebenfalls ist Chicorée reich an Kalium, Folsäure und Zink und liefert außerdem auch die Vitamine A, B und C. Der Chicorée macht lange satt aufgrund der Ballaststoffe in ihm und eignet sich super für Salate. Zusammen mit Birnen, Äpfeln und Orangen schmeckt der Chicorée am besten!

Wir haben ein Rezept für gebratenen Chicorée – ein gemütliches Rezept für die winterliche Zeit mit einer herrlichen Vanille-Orangen-Vinaigrette. 

Diese Zutaten brauchst du 

Für den Chicorée:

4 Chicorée
1 Zehe Knoblauch
3 EL Olivenöl
1 Prise Zucker
1 Prise Salz
1 Handvoll Walnusskerne
2 Stiele Minze

Für die Vanille-Orangen-Vinaigrette:

1 Vanilleschote
1 Orange, davon der Saft
3 EL Balsamico Bianco
1 TL Dijon Senf
8 EL Olivenöl, kalt gepresst
1 Prise Salz
1 Prise Pfeffer

Für die Beilage:

400 g Vollkorn Penne

Chicoreé

So geht die Zubereitung

Zuerst wäschst du den Chicorée und tupfst ihn dann trocken. Den Strunk schneidest du keilförmig heraus, sodass die Blätter dennoch zusammengehalten werden. Nun die Knoblauchzehe schälen und vierteln. 

Als Nächstes erhitzt du Olivenöl in einer beschichteten Pfanne. Dann gibst du Knoblauch und Chicorée im Ganzen hinzu und brätst es von allen Seiten an. Hin und wieder solltest du das Gemisch wenden und dann mit Zucker und Salz abschmecken. Nun hackst du die Walnüsse grob und röstest sie in einer weiteren, beschichteten Pfanne ohne Öl an. 

Als Beilage zum Chicorée kannst du beispielsweise Nudeln essen – dafür die Penne in ausreichend Salzwasser al dente garen und abgießen. Als Nächstes kannst du dich um die Vinaigrette kümmern. Dafür schneidest du in Vanilleschoten der Länge nach auf und kratzt das Mark aus. Die Orangen halbierst du und presst den Saft aus. Dann Vanillemark, Orangensaft, Balsamico-Essig, Dijon-Senf und Olivenöl miteinander verrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Nun den gebratenen Chicorée nach Belieben mit warmer oder kalter Pasta und gerösteten Walnüssen anrichten. Mit frisch gehackter Minze garnieren und servieren. Dieses Gericht kannst du perfekt mit ins Büro oder an die Uni nehmen – benutze dafür einfach einen unserer praktischen Klean Kanteen Essensbehälter! 

Jetzt Gratis PDF für November sichern 

Quelle Rezept: edeka.de

Endivie

Endivien sind ein hervorragender Lieferant für Vitamin B5 und enthalten viel Folsäure, die für Wachstumsprozesse und die Zellteilung zuständig ist. Außerdem beugt Folsäure der Demenz vor. Embryos benötigen Folsäure, damit keine Blutarmut entsteht. Du siehst also – Endivien sind sehr gesund. Wir haben dir einen fruchtigen Endiviensalat mit Mandarinen herausgesucht, der dir deinen Tag versüßen wird. Probiere das Rezept als Beilage oder als Hauptgericht mit Walnussbaguette aus.

Diese Zutaten brauchst du 

12 Scheiben Walnussbaguette
500 g Endiviensalat
8 Mandarinen
2 EL Sesam
4 Mandarinen
2 Schalotten
4 EL Rapsöl, kalt gepresst
4 EL Balsamico Bianco
2 EL Petersilie
Pfeffer
Salz

Endivie

So geht einfach geht die Zubereitung

Du schneidest zuerst die Endivien in feine Streifen und die acht Mandarinen unterteilst du in Spalten, die du halbierst. Den Sesam gibst du ohne Fett in eine Pfanne und röstest ihn goldbraun an. Vier weitere Mandarinen presst du aus, die Schalotten würfelst du fein und brätst sie in Öl an. Dann mit dem Mandarinensaft und Essig ablöschen und mit den übrigen Zutaten abschmecken. 

Zu guter Letzt richtest du die Endivien auf Tellern an und verteilst die Mandarinenspalten darüber. Nun das Dressing über dem Salat verteilen und mit Sesam und gehackter Petersilie bestreuen. Dazu das Baguette genießen. 

Quelle Rezept: edeka.de

Obst 

Frisches und saisonales Obst ist in den kälteren Jahreszeiten besonders wichtig für deinen Körper. Daher solltest du es regelmäßig essen, um deine Immunabwehr zu stärken. Natürlich ist die Vielfalt in den Herbst- und Wintermonaten nicht so zahlreich wie im Sommer, doch trotzdem haben wir dir zwei leckere Obstsorten herausgesucht – die Hagebutte und die Weintraube.

Hagebutte

Die Hagebutten sind sehr reich an Vitamin C und haben einen eher sauren Geschmack. Durch das Vitamin C stärken sie unsere Abwehrkräfte, was natürlich jetzt in der kalten und nassen Jahreszeit sehr wichtig ist. Als Konfitüre schmecken Hagebutten am besten. Aus diesem Grund haben wir nun ein leckeres Rezept für dich.. 

Hagebuttenkonfitüre

Diese Zutaten brauchst du für die Konfitüre

1 kg Hagebutte ohne Samen
4 Zitronen
700 g Honig/Agavendicksaft oder Zucker

Hagebutte

So gelingt dir die Zubereitung

Du solltest beim Sammeln der Hagebutten darauf achten, dass diese ausgereift und noch fest sind. Zuhause wäschst du die Früchte und schneidest den Stiel- und Blütenansatz ab. Dann die Hagebutten halbieren und die Kerne entfernen – dabei solltest du Handschuhe tragen. Die Zitronen presst du aus und lässt diesen Saft gemeinsam mit den Hagebutten und 100 ml Wasser so lange köcheln bis die Hagebutten weich sind.

Nun gibst du den Honig (Agavendicksaft/Zucker) dazu und lässt das ganze Gemisch unter ständigem Rühren ca. 15 Minuten abkühlen. Das Mark drückst du durch ein Sieb, füllst es in Gläser und lässt es einige Minuten stehen bevor du die Gläser gut verschließt. Die Konfitüre solltest du kühl und dunkel aufbewahren. Natürlich kannst du die Konfitüre auch in unseren TKCanister aufbewahren und überall mit hinnehmen. 

Wenn du auf folgenden Button klickst, findest du eine detaillierte Übersicht über alle regionalen Obst- und Gemüsesorten uns unser Kraut des Monats! 

Jetzt Gratis PDF für November sichern 

Quelle Rezept: eatsmarter.de

Weintraube

Die Weintrauben sind wahre Alleskönner unter den Obstsorten – sie stärken die Abwehrkräfte und pushen dein Immunsystem! Der hohe Gehalt des Pflanzenstoffs OPC in Weintrauben schützt nämlich vor Infektionskrankheiten und übertrifft als Zellschutzstoff sogar die Vitamine C und E. Auch enthalten die kleinen Früchtchen eine Menge Vitamin K und beeinflussen somit die Blutgerinnung. Unser Rezept, das wir für dich herausgesucht haben, ist eine leckere Spätzlepfanne mit Lauch und Trauben! 

Spätzlepfanne mit Lauch und Trauben

 (https://eatsmarter.de/rezepte/spaetzlepfanne-mit-lauch-und-trauben

Diese Zutaten brauchst du 

250 g rote Weintrauben
4 Stiele Petersilie
4 Stangen Lauch
1 EL Olivenöl
350 g Like Meat Hack
1 Schalotte
2 Knoblauchzehen
500 g Spätzle
250 ml Gemüsebrühe
Salz
Pfeffer
Cayennepfeffer
1 EL – 2 EL Sherryessig (alternativ Balsamessig)
30 g Parmesan (30 % Fett i. Tr.)
10 rosa Pfefferbeeren nach Belieben

Weintraube

So geht die Zubereitung

Die Weintrauben wäschst du natürlich zunächst, lässt sie abtropfen und zupfst sie ab. Die Petersilie ebenfalls waschen, dann trocken schütteln, Blätter abzupfen und zur Hälfte hacken. Den Lauch dann ebenfalls putzen und in feine Ringe schneiden. 

Nun erhitzt du Öl in einer Pfanne und brätst darin dein pflanzliches Gehacktes bei starker Hitze an. Jetzt fügst du noch Schalotten und Knoblauch hinzu, die du vorher fein würfelst. Zuletzt den Lauch hinzugeben und noch 1-2 Minuten mitdünsten. 

Jetzt mischst du die Spätzle unter und erwärmst sie 2 - 3 Minuten. Dann die Brühe dazugeben und alles ca. 3 Minuten bei kleiner Hitze köcheln lassen. Trauben und gehackte Petersilie untermischen und alles noch 2 – 3 Minuten garen lassen. Mit Salz, Pfeffer, einer Prise Cayennepfeffer und Essig abschmecken. Den Parmesan grob reiben. Spätzlepfanne mit restlicher Petersilie und geraspeltem Parmesan bestreuen und nach Belieben mit grob zerstoßenen Pfefferbeeren garnieren.

Quelle Rezept: eatsmarter.de

Kräuter im November

Die Pimpinelle 

Unser Kraut des Novembers ist die Pimpinelle, auch “Kleiner Wiesenknopf'' oder “Pimpernelle” genannt. Wir möchten euch erzählen, wie ihr die Pimpinelle als Heilkraut und in der Küche verwenden könnt. Das Kraut ist eine mehrjährige Pflanze, die wild wächst. Du kannst sie aber auch im Garten kultivieren. Die Pflanze ist relativ anspruchslos und vermehrt sich rasch, sodass man sie das ganze Jahr über ernten kann. 

Was du beim Sammeln der Pimpinelle beachten solltest 

Wenn du die Pimpinelle in freier Wildbahn sammeln möchtest, solltest du auf die Blätter achten: Sie sind paarweise angeordnet und haben gezackte Blattränder. Die Stängel sind grün bis braun und die Pflanze blüht ab Ende Mai. Ihre Blüten sind an einem kugelförmigen grünen Kopf angeordnet und erinnern ein wenig an viele kleine Sterne in leuchtendem Rot.

Du musst beim Sammeln keine Handschuhe tragen, denn die Pimpinelle hat keine giftigen Blätter oder Dornen. Jedoch solltest du sie immer frisch essen und nicht trocknen, denn beim Trocknen verliert das Kraut ihr gurkenähnliches Aroma. 

Jetzt Gratis PDF für November sichern 

Pimpinelle

Pimpinelle als Heilpflanze 

Heutzutage spielt die Pimpinelle in der Naturheilkunde nicht mehr so eine große Rolle, doch sie verfügt über interessante und wichtige Inhaltsstoffe wie Gerbstoffe, Flavonoide und Bitterstoffe. 

Dadurch kann das Kraut als Tee oder Konzentrat bei Entzündungen im Mund und Rachen eingesetzt werden – ähnlich wie die Kamille. Ebenso hilft die Pimpinelle gegen Frühjahrsmüdigkeit und regt den Stoffwechsel an. Auch bei Magen- und Darmbeschwerden hilft die Pimpinelle. 

Pimpinelle – Verwendung in der Küche

Du kannst die Pimpinelle in Salaten benutzen, denn sie schmeckt sehr mild und ein wenig nach Gurke. Die Blätter kannst du ohne Bedenken in den Salat geben, denn sie schmecken roh am besten und so zerstörst du auch ihre Inhaltsstoffe nicht. 

Die Pimpinelle enthält besonders viel Vitamin C und sie eignet sich auch perfekt dazu, sie in Kräuterquark und Kräuterbutter zu geben. Berühmt ist die Pimpinelle als Zutat der bekannten “Frankfurter Grünen Soße”. Ebenso kannst du das Kraut in Saucen und Suppen geben. Denke jedoch immer daran, dass du Kräuter immer zuletzt in den Topf geben solltest, um die Inhaltsstoffe nicht zu sehr durch die Hitze zu zerstören. 

Wir haben dir ein leckeres Rezept für einen Pimpinellen-Tee sowie eine Suppe mit Pimpinelle und Radieschen herausgesucht. 

Cremige Radieschenblättersuppe mit Pimpinelle

Die Zutaten brauchst du 

4 Bund Radieschen, nur die Blätter, frisch
4 Kartoffeln
100 g Sahne
1 Bund Pimpinelle
50 g Butter
1 Zwiebel
¾ Liter Gemüsebrühe
Salz
Pfeffer
Muskat

So geht die Zubereitung

Zunächst entstielst du die Radieschenblätter und wäschst sie gründlich ab. Dann lässt du Butter in einem Topf schmelzen und schwitzt die Radieschenblätter darin an. Schäle die Kartoffeln, schneide sie in kleine Würfel und gib diese zusammen mit gewürfelten Zwiebeln zu den Radieschenblättern. 

Nun füllst du die Zutaten mit der Gemüsebrühe auf und gibst nach Geschmack Salz, Pfeffer und Muskat hinzu. Das lässt du alles bei mittlerer Hitze ca. 20 Minuten kochen. Anschließend nimmst du die Suppe vom Herd und pürierst alles fein. Die geschlagene Sahne unterziehen und alles mit fein gehackter Pimpinelle bestreuen. 

Pimpinelle

Pimpinellen Tee

Wie oben schon erwähnt, hilft die Pimpinelle als Tee zubereitet bei sämtlichen Formen von Magen-Darm-Beschwerden. Magenschleimhautentzündungen, Durchfall oder Verstopfung - die Bitterstoffe lindern Beschwerden wirksam. 

Für einen Tee gibst du 4 - 5 Teelöffel getrocknete Blätter in einen Becher und füllst diesen mit kochendem Wasser auf. Mindestens 6 - 10 Minuten sollte er dann ziehen, bis er schlückchenweise getrunken werden kann.

Der zubereitete Tee wird vor den Mahlzeiten getrunken, solange du Beschwerden hast. Er kann auch unterstützend und vorbeugend getrunken werden, sodass sich diese Beschwerden erst gar nicht entwickeln. Ebenso hilft der Tee durch seine harntreibende Wirkung bei Blasensteinen oder Blasenentzündungen.

Den Tee kannst du aber auch noch anders verwenden, denn die Pimpinelle wirkt auf der Haut in erster Linie entzündungshemmend. Nach einem leichten bis starken Sonnenbrand können Umschläge mit Pimpinelle gemacht werden.

Hierzu kochst du ebenfalls den beschriebenen Tee und tupfst diesen mehrmals täglich mit einem weichen Baumwolltuch vorsichtig auf die entzündeten, geröteten Stellen. In der Naturkosmetik wirkt die Pflanze tonisierend und entzündungshemmend. Perfekt geeignet, um den Tee überall mit hinzunehmen, sind unsere isolierten Klean Kanteen Tumbler. In denen bleibt dein Tee lange warm und du kannst ihn unterwegs genießen! 

Wir hoffen, wir haben dir ein wenig Inspiration mit diesen Rezepten geben können. Welches Rezept würdest du gerne zuerst ausprobieren? Verrat es uns in den Kommentaren! :) 

 

 

Bitte gib die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.