Tag des Waldes

Wälder sind Klimaschützer

Wusstest du schon, dass der 21. März der „Tag des Waldes“ ist? Dieser Tag wurde 1971 eingeführt um die Riesen der Erde, die einen hohen und unersetzlichen Wert für unser Ökosystem haben, zu schützen. Die FAO, ausgeschrieben die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (Food and Agriculture Organization of the United Nations) hat diesen Tag ins Leben gerufen um der globalen Waldvernichtung entgegenzuwirken. Ziel ist es, auf die große Bedeutung des Waldes für unser Klima und unsere Erde aufmerksam zu machen.

Denn rund ein Drittel der gesamten Landfläche auf unserer Erde sind mit Wald bedeckt. Natürlich wird sich seit einigen Jahren schon für die nachhaltige Waldwirtschaft engagiert, doch durch die großflächige Abholzung weltweit sind lebensnotwendige Naturräume nach wie vor bedroht. Mittlerweile ist der Großteil, den wir als Wald wahrnehmen, nur noch eine Plantage einer Baumart.

Doch der natürliche Wald ist es wert geschützt zu werden, denn Bäume erzeugen nicht nur Sauerstoff, sie speichern auch gleichzeitig Kohlenstoff ab. Dadurch reduzieren die Wälder den Treibhauseffekt, der unserem Klima so schadet. Dazu kommt, dass Bäume ebenfalls sehr wichtig sind für den Wasserkreislauf. Ebenso bieten sie vielen Tieren und anderen Pflanzen einen Lebensraum - so sichern sie die Biodiversität. Deswegen soll der „Tag des Waldes“ einer breiten Öffentlichkeit deutlich machen, wie wichtig nachhaltige Forstwirtschaft und die Erhaltung und Entwicklung der Wälder für uns sind – für heutige und zukünftige Generationen.

Was du am Tag des Waldes tun kannst

Nun, da wir gemeinsam festgehalten haben, weshalb der Wald ein wichtiger Faktor für unser Erdklima ist, kannst du auch etwas tun am „Tag des Waldes“. Zum einen kannst du dich auf der Aktionsseite „Tag des Waldes“ erkundigen und noch genauer informieren – dort findest du viel weitergehendes Material!

Zum anderen kannst du zum Beispiel selbst im Wald aktiv sein – ein Spaziergang in der Natur, nach dem Baum des Jahres ausschauen halten und dabei etwas Müll aufsammeln, einen Wildpark besuchen oder eine Waldexkursion mit Profis machen. Dazu kannst du dich bei einem Förster in deiner Nähe erkundigen, häufig werden dort Kurse angeboten oder Führungen, damit du mehr über den Wald lernen kannst.

Und das Beste, das du tun kannst, ist natürlich den Wald gut zu behandeln. Lasse keinen Müll dort liegen, gehe nur auf befestigten Wegen und nicht durchs Unterholz, sonst könntest du Tiere vertreiben und Schutzorte zerstören. Und das wollen wir natürlich nicht. :) 

Wir hoffen, du hast direkt Lust auf einen Waldspaziergang bekommen, den du nun noch bewusster genießen kannst! Vergiss dabei nicht deine Klean Kanteen. :)

 

Bitte gib die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.